KW 26/2013

Hier veröffentlichen wir wöchentlich den aktuellen Wochenkommentar sowie eine Aufstellung des aktuellen Aktien-Portfolios (Inventarliste). Diese Informationen sind nur für Mitglieder des ACC. Bitte geben Sie die Informationen und das Passwort nicht weiter. Vielen Dank. Bitte beachten Sie: Alle Angaben dienen nur der internen Mitgliederinformation und sind ohne Gewähr. Rechtsverbindlich sind nur der Fondsprospekt und die offiziellen Halbjahres- und Jahresberichte. Hier der Link zur Internetseite von Ampega Gerling.

Bei Anregungen und Feedback erreichen Sie uns gerne per email. Ihre Ansprechpartner sind:
– Dirk Arning (arning@acc-invest.de) – Geschäftsführung, Ansprechpartner für börsenspezifische Informationen
– Klaus J. Ueker (ueker@acc-invest.de) – Geschäftsführer, Ansprechpartner für Mitgliederverwaltung
– Holger Fiegl (info@acc-invest.de) – Administration, Ansprechpartner für Webpage

Wochenkommentar KW 26/2013:

In der letzten Woche des ersten Halbjahres bemühten sich die Notenbanken, die Ängste vor schnell steigenden Zinsen und Liquiditätsengpässen zu zerstreuen. Nach Verlusten zum Wochenauftakt stabilisierten sich darauf die Aktienmärkte. Unser Anteilswert beendete die Woche bei 23,65 Euro, was für die vergangene Woche einen Rückgang um 0,8 Prozent bedeutet, für den Monat Juni ein Minus von 3,1 Prozent, für das erste Halbjahr aber einen Netto-Gewinn von 7,0 Prozent. Damit haben wir auch nach Kosten und Steuern den DAX (nur +4,6 Prozent im Halbjahr) und den Euro-STOXX-50 (Verlust von 1,3 Prozent) deutlich geschlagen.

Die Platzierung der Stopsell-Limite zum Aufbau von Future-Short-Positionen war offenbar mit gutem Gespür für das Korrekturpotenzial erfolgt: Der Euro-Stoxx-Future kam unserem ersten Limit bei 2.470,0 bis auf 24 Punkte bzw. knapp ein Prozent nahe. Auch einzelne Aktien näherten sich den Unterstützungslinien, an denen wir Stoploss orientierten, darunter Biofrontera und Indus Holding. Die Stoploss für unsere kleinen DAX-Positionen Münchener Rück und BASF konnten wir sogar anheben. Ab Montag gelten für den DAX-Future ebenfalls enger nachgezogene Marken: Bei Unterschreiten von 7.638 würden wir eine Short-Position öffnen. Im Gegenzug haben wir unsere DAX-Puts mit Basis 8.400 verkauft. Unser Kauf war ja nahe dem DAX-Rekordhoch zu 296,00 Euro (296,54 Euro mit Transaktionskosten) erfolgt. Der Verkaufskurs lag jetzt bei 492,00 Euro und brachte damit einen Gewinn von 66,2 Prozent. Die Put-Position auf den Euro-Stoxx-50, die wir zu 128,50 Euro (128,79 Euro mit Transaktionskosten) gekauft hatten, haben wir zu 205,50 Euro, also mit 59,9 Prozent Gewinn halbiert.

Wie angekündigt haben wir unsere 1.250 Bilfinger-Aktien am Montag verkauft: Der Verkaufskurs von 70,30 Euro liegt 32 Prozent über unserem Einstandspreis von 53,19 Euro (53,26 Euro mit Transaktionskosten). Tags darauf wurde auch unser Restbestand Hornbach Holding wegen Verletzung des strategischen Stoploss vollständig verkauft. Der Verkaufspreis von 46,625 Euro liegt 25,6 Prozent über unserem Einstandspreis von 37,13 Euro (37,16 Euro mit Transaktionskosten). Halbiert haben wir unseren Aktienbestand Nutreco. Mit dem Verkauf zu 31,00 Euro wurde ein Gewinn von 26,3 Prozent realisiert, denn unser durchschnittlicher Einstandspreis liegt bei 24,54 Euro (24,58 Euro mit Transaktionskosten).

US-Wert Jabil Circuit gab das erwartete Kaufsignal, worauf wir an der New York Stock Exchange 10.000 Stück zu 20,21 Dollar gekauft haben. Bei Biofrontera wurde der Kursniedergang der vergangenen Wochen und die Chance auf eine Bodenbildung für eine kleine Aufstockung unseres Bestandes genutzt: Wir haben 4.500 Stück im Xetra-Handel zu 3,60 Euro eingesammelt. Der durchschnittliche Einstandspreis der jetzt 32.000 Aktien steigt damit leicht auf 3,10 Euro.

Beste Aktie in unserem Portfolio war vergangene Woche wieder einmal Smurfit Kappa (+ 5,9 Prozent), gefolgt von Grammer, Drägerwerk, VW, HeidelbergCement und Microsoft, die alle über drei Prozent zulegten. Schlechtester Wert war Bauer, die unter einer gekürzten Dividendenzahlung litten.

——————————

Inventarliste vom 28.06.2013

IL-130628

KW 25/2013

Hier veröffentlichen wir wöchentlich den aktuellen Wochenkommentar sowie eine Aufstellung des aktuellen Aktien-Portfolios (Inventarliste). Diese Informationen sind nur für Mitglieder des ACC. Bitte geben Sie die Informationen und das Passwort nicht weiter. Vielen Dank. Bitte beachten Sie: Alle Angaben dienen nur der internen Mitgliederinformation und sind ohne Gewähr. Rechtsverbindlich sind nur der Fondsprospekt und die offiziellen Halbjahres- und Jahresberichte. Hier der Link zur Internetseite von Ampega Gerling.

Bei Anregungen und Feedback erreichen Sie uns gerne per email. Ihre Ansprechpartner sind:
– Dirk Arning (arning@acc-invest.de) – Geschäftsführung, Ansprechpartner für börsenspezifische Informationen
– Klaus J. Ueker (ueker@acc-invest.de) – Geschäftsführer, Ansprechpartner für Mitgliederverwaltung
– Holger Fiegl (info@acc-invest.de) – Administration, Ansprechpartner für Webpage

Wochenkommentar KW 25/2013:

Die Ankündigung des US-Notenbankpräsidenten, die extrem lockere Geldpolitik schrittweise zu normalisieren, falls die US-Konjunktur gut laufe, löste starke Kursverluste an den Börsen aus. Viele Marktteilnehmer werten dies offenbar als Beginn einer großen Zinswende – und steigende Zinsen bedeuten Gegenwind für Anleihe- und Aktienkurse. Dennoch erscheinen die Kursverluste an den Aktienbörsen übertrieben, denn die Zinswende soll ja sehr behutsam und nur im Fall eines Konjunkturaufschwungs vollzogen werden. Unser Anteilswert hielt sich vergleichsweise gut und verlor in der vergangenen Woche nur 0,6 Prozent auf 23,84 Euro, womit unser Plus seit Jahresbeginn rund 8 Prozent beträgt.

Zur Stabilisierung des Anteilswertes haben erneut die Index-Put-Positionen maßgeblich beigetragen: Sie verzeichneten Wochengewinne zwischen 22,1 und 25,7 Prozent. Aber auch einige Aktien in unserem Portfolio erlebten entgegen dem Trend Kursgewinne: Beim Pharmahändler Celesio sorgte Übernahmefantasie dafür, dass die Aktien einen Wochengewinn von 6,0 Prozent verzeichneten und zwischenzeitlich den höchsten Stand seit Mai 2011 erreichten. 50,01 Prozent an Celesio hält bekanntlich die Familie Haniel. Wie das ‘Manager Magazin’ vorab berichtete, sei die US-Drogeriekette CVS an einer Übernahme interessiert. Auch andere Aktien aus der Gesundheitsbranche legten zu: Fresenius +2,4 Prozent und Dräger +2,1 Prozent, womit die Aktie des norddeutschen Medizintechnikherstellers ein neues Rekordhoch erreichte. Auch die Aktien von WMF, RHI, Dairy Crest und Hannover Rück verzeichneten Wochengewinne.

Wochenverlierer wurde -ohne unternehmensspezifische Meldungen- aber auch eine Aktie aus der Gesundheitsbranche: Der Biofrontera-Kurs sank um weitere 10 Prozent. Ansonsten erlitten Aktien der europäischen Automobil- und Bau-Branche höhere Kursverluste: Grammer und Renault jeweils -8,4 Prozent, VW -5,8 Prozent, Bilfinger -7,6 Prozent und HeidelbergCement -7,1 Prozent. Bilfinger verletzte damit per Wochenschluss den strategischen Stoploss, so dass wir am kommenden Montag unseren Buchgewinn von gut 30 Prozent realisieren werden.

Unterdessen griff die US-Aktie Jabil Circuit den Widerstand an, der knapp über 20 US-Dollar liegt, gab per Tagesschluss aber noch nicht das entscheidende Kaufsignal. Wir stehen bereit, 10.000 Stück der unterbewerteten Aktie zu kaufen.

——————————

Inventarliste vom 21.06.2013

IL-130621

KW 24/2013

Hier veröffentlichen wir wöchentlich den aktuellen Wochenkommentar sowie eine Aufstellung des aktuellen Aktien-Portfolios (Inventarliste). Diese Informationen sind nur für Mitglieder des ACC. Bitte geben Sie die Informationen und das Passwort nicht weiter. Vielen Dank. Bitte beachten Sie: Alle Angaben dienen nur der internen Mitgliederinformation und sind ohne Gewähr. Rechtsverbindlich sind nur der Fondsprospekt und die offiziellen Halbjahres- und Jahresberichte. Hier der Link zur Internetseite von Ampega Gerling.

Bei Anregungen und Feedback erreichen Sie uns gerne per email. Ihre Ansprechpartner sind:
– Dirk Arning (arning@acc-invest.de) – Geschäftsführung, Ansprechpartner für börsenspezifische Informationen
– Klaus J. Ueker (ueker@acc-invest.de) – Geschäftsführer, Ansprechpartner für Mitgliederverwaltung
– Holger Fiegl (info@acc-invest.de) – Administration, Ansprechpartner für Webpage

Wochenkommentar KW 24/2013:

Auch in der vergangenen Börsenwoche pendelten die Aktienmärkte seitwärts. Der DAX beispielsweise fiel kurzzeitig unter 8.000 und beendete die Woche bei 8.128 – seit Jahresbeginn ein Plus von 6,8 Prozent. Der Euro-Stoxx-50 steht nur 1,2 Prozent höher als Anfang dieses Jahres. Unser ACC Alpha select Anteilswert beendete die Woche bei 23,98 Euro – mit einem kleinen Zuwachs von 5 Cent in der vergangenen Woche und damit einem Netto-Gewinn von 8,5 Prozent seit Jahresbeginn. Damit haben wir sogar ohne Steuergutschrift den DAX geschlagen, obwohl der zu den besseren Aktienmärkten in diesem Jahr gehört. Abermals sind die Kursgewinne vom Freitag noch nicht in den offiziellen Anteilswert eingerechnet, so dass wir auch die kommende Woche mit einem Anteilswert von mehr als 24 Euro starten werden.

Größte Kursgewinner in unserem Portfolio waren in der auslaufenden Woche die Aktien von GEA (+ 4,1 Prozent). Pfizer-Aktien setzten ihren Kursanstieg fort (+ 3,5 Prozent), Smurfit Kappa (+ 3,2 Prozent) und Talanx (+ 2,4 Prozent) erholten sich nach den Kursverlusten der Vorwoche. Auch die Auslandsaktien Endesa, OMV, Nutreco und RHI entwickelten sich überdurchschnittlich. Wochenverlierer in unserem Portfolio wurde die kleine Position HeidelbergCement-Aktien (- 7,2 Prozent). Geschäfte in Schwellenländern dürften aufgrund von dort nachgebenden Devisenkursen weniger profitabel sein. Unser Stoploss wurde aber weder in diesem noch in einem anderen Fall verletzt. Die Stoploss für unsere AXA-Aktien konnten sogar schon leicht, für unsere deutlich gewichtigere Indus-Holding-Position deutlicher angehoben werden. Eine Aufstockung von Biofrontera und ein Einstieg in Siemens wurden geprüft, aber verworfen. Die Barreserve bleibt bei gut 700.000 Euro bzw. 10 Prozent.

Unsere Put-Positionen entwickelten sich in der vergangenen Woche uneinheitlich und per saldo wenig. An ihnen wird festgehalten, um das Marktrisiko unseres Portfolios weiterhin zu dämpfen.

——————————

Inventarliste vom 13.06.2013

IL-130613

REPORTfolio 2012

Untenstehend haben wir die REPORTfolio aus 2012 für Sie archiviert.

REPORTfolio ist eine interne Mitteilung an die Mitglieder des ACC. Die Mitglieder erhalten den aktuellen REPORTfolio vier Mal jährlich per Email zugestellt. Darüber hinaus wird die Datei auf diesen Internetseiten im “Mitgliederbereich” als Download mit Passwortschutz bereitgestellt. Nach ca. 12 Wochen wird der REPORTfolio ins “Archiv” verschoben (dann ohne Passwortschutz).

Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ARCHIV 2012:

Nr. 3/2012 Kurzversion REPORT201203k

Nr. 2/2012 Kurzversion REPORT201202k

Nr. 1/2012 Kurzversion REPORT201201k

KW 23/2013

Hier veröffentlichen wir wöchentlich den aktuellen Wochenkommentar sowie eine Aufstellung des aktuellen Aktien-Portfolios (Inventarliste). Diese Informationen sind nur für Mitglieder des ACC. Bitte geben Sie die Informationen und das Passwort nicht weiter. Vielen Dank. Bitte beachten Sie: Alle Angaben dienen nur der internen Mitgliederinformation und sind ohne Gewähr. Rechtsverbindlich sind nur der Fondsprospekt und die offiziellen Halbjahres- und Jahresberichte. Hier der Link zur Internetseite von Ampega Gerling.

Bei Anregungen und Feedback erreichen Sie uns gerne per email. Ihre Ansprechpartner sind:
– Dirk Arning (arning@acc-invest.de) – Geschäftsführung, Ansprechpartner für börsenspezifische Informationen
– Klaus J. Ueker (ueker@acc-invest.de) – Geschäftsführer, Ansprechpartner für Mitgliederverwaltung
– Holger Fiegl (info@acc-invest.de) – Administration, Ansprechpartner für Webpage

Wochenkommentar KW 23/2013:

In der auslaufenden Woche setzte sich zunächst die Konsolidierung der Aktienmärkte fort. Erst am Freitag verzeichneten die Aktienmärkte wieder Kursgewinne. Dennoch verbleibt ein Wochenverlust, beim DAX von 1,13 Prozent und beim Euro-Stoxx-50 von 1,64 Prozent. Die offizielle Anteilswertberechnung berücksichtigt noch nicht die Kurserholung vom Freitag, so dass der am Freitag veröffentlichte Anteilswert (auf Basis der Wochentiefstkurse vom Donnerstag berechnet) bei 23,93 Euro liegt. Rund 30.000 Euro Kursgewinn, die wir am Freitag verzeichneten, werden den Anteilswert vom Montag wieder rund 10 Cent über 24,00 Euro steigen lassen.

Die Put-Positionen dämpften unsere Kursverluste: Der Euro-Stoxx-50-Put gewann 17,4 Prozent, der jetzt tiefer im Geld befindliche DAX-Put mit Basis 8.400 gewann 9,8 Prozent, der DAX-Put mit Basis 8.000  8,8 Prozent. Bei unseren Aktien entwickelten sich Werte der Gesundheitsbranche am besten: Pfizer verzeichneten einen Wochengewinn von 3,8 Prozent, Drägerwerk legten 2,3 Prozent zu. Mit einem Plus von 2,2 Prozent gehört auch unsere zweite US-Aktie, Microsoft, zu den Wochengewinnern. Größere Kursverluste erlebten vor allem Werte, die zuvor stärker gestiegen waren, was dafür spricht, dass es sich dabei um Gewinnmitnahmen handelt: Smurfit Kappa sanken um 8,6 Prozent, der Japan-Nebenwertefonds 6,3 Prozent, Talanx 4,8 Prozent und Grammer 4,7 Prozent. Keine einzige Aktie verletzte taktische oder gar strategische Stoploss, so dass wir an allen Positionen festhalten. Die Barreserve bleibt bei gut 10 Prozent des Fondsvermögens.

——————————

Inventarliste vom 07.06.2013

IL-130607

KW 22/2013

Hier veröffentlichen wir wöchentlich den aktuellen Wochenkommentar sowie eine Aufstellung des aktuellen Aktien-Portfolios (Inventarliste). Diese Informationen sind nur für Mitglieder des ACC. Bitte geben Sie die Informationen und das Passwort nicht weiter. Vielen Dank. Bitte beachten Sie: Alle Angaben dienen nur der internen Mitgliederinformation und sind ohne Gewähr. Rechtsverbindlich sind nur der Fondsprospekt und die offiziellen Halbjahres- und Jahresberichte. Hier der Link zur Internetseite von Ampega Gerling.

Bei Anregungen und Feedback erreichen Sie uns gerne per email. Ihre Ansprechpartner sind:
– Dirk Arning (arning@acc-invest.de) – Geschäftsführung, Ansprechpartner für börsenspezifische Informationen
– Klaus J. Ueker (ueker@acc-invest.de) – Geschäftsführer, Ansprechpartner für Mitgliederverwaltung
– Holger Fiegl (info@acc-invest.de) – Administration, Ansprechpartner für Webpage

Wochenkommentar KW 22/2013:

Die Aktienmärkte beendeten die vergangene Woche schließlich wenig verändert: Der Euro-Stoxx-50 legte beispielsweise 0,2 Prozent zu, der S&P-500 verlor 1,1 Prozent. Der ACC Alpha select Anteilswert beendete die Woche bei 24,41 Euro mit einem Plus von 5 Cent. Der Gewinn seit Jahresbeginn beträgt 10,5 Prozent (nach Steuern und Kosten).

Beste Aktie der vergangenen Woche in unserem Portfolio wurde die erst in der Vorwoche neu aufgenommene AXA mit einem Wochengewinn von 5,9 Prozent. Neue Rekordkurse erreichte EADS (Wochengewinn 4,5 Prozent). Nach einem Aufwärtstrend sieht es auch bei Talanx aus (Wochengewinn 4,0 Prozent), weshalb diese zuvor auf 6.000 Stück vergrößerte Position jetzt noch einmal um 2.000 Stück aufgestockt wurde. Der Zukauf zu 25,64 Euro verteuert den durchschnittlichen Einstand der jetzt 8.000 Talanx-Aktien auf 24,21 Euro.

Wochenverlierer wurde die Pfizer-Aktie (- 6,1 Prozent), wo wir ein aktuelles Angebot zum Umtausch in Aktien der börsennotierten Veterinärmedizin-Tochter Zoetis nicht annehmen. Gründe der Kursschwäche dürften eher der Kursrückgang defensiver, nicht-konjunkturabhängiger US-Aktien und der bevorstehende Patentablauf für das Potenzmittel Viagra in vielen Ländern außerhalb der USA sein. In den USA gilt der Patentschutz noch bis 2020. Die Aktie beendete die Börsenwoche bei 27,02 US-Dollar; unser Stoploss zur Gewinnsicherung liegt bei 26,40 Dollar. Unser Buchgewinn liegt jetzt bei 67 Prozent.

Aufgrund der guten Kursentwicklung in den vergangenen Wochen haben wir jüngst die Stoploss zur Gewinnsicherung für Renault, Smurfit Kappa, Metro, Dairy Crest und GEA erneut anheben können.

Bei Aktien des US-Konzerns Jabil Circuit warten wir mit dem Wiedereinstieg noch auf ein den Aufwärtstrend bestätigendes Kaufsignal. Jabil entwickelt und produziert mit 165.000 Mitarbeitern in mehr als 60 Fabriken in 33 Ländern elektronische Komponenten für verschiedenste Anwendungen und Kunden. Die Umsatzerlöse liegen pro Jahr bei mehr als 17 Mrd. US-Dollar. Seit dem Verlustjahr 2009 wächst der Gewinn stetig, inzwischen auf mehr als 2 Dollar pro Aktie. Mit einem Börsenwert von nur 4 Mrd. Dollar und einem Kurs-Gewinn-Verhältnis unter 9 erscheint Jabil Circuit deutlich unterbewertet.

Unsere Barreserve liegt mit gut 700.000 Euro nahe unserer strategischen Normalgröße von 10 Prozent des Fondsvermögens. Rund ein Prozent des Fondsvermögens ist weiterhin in Index-Puts investiert, um Marktrisiken etwas zu dämpfen. Im Fall crash-artiger Kursverluste würde unsere Future-Absicherung aktiviert.

——————————

Inventarliste vom 31.05.2013

IL-130531